Die Todesermittler – Wenn Morde unentdeckt bleiben

Die Todesermittler – Wenn Morde unentdeckt bleiben

Etwa 1.200 Tötungsdelikte – Mord und Totschlag zum Beispiel – werden in Deutschland pro Jahr erst gar nicht entdeckt, sagen Rechtsmediziner. Die Ursache sind fehlerhafte Todesbescheinigungen. Bundesweite Zahlen dazu gibt es zwar nicht. Eine aktuelle Studie der Universität Rostock zeigt aber: 98 Prozent aller Todesscheine allein in Mecklenburg-Vorpommern weisen Mängel auf: Mal unterlaufen Ärzten bloß Flüchtigkeitsfehler, doch manchmal stellen sie auch krasse Fehldiagnosen.

Unentdeckt bleiben dann der Mord aus Habgier in der Familie, das Handeln überforderter Pflegekräfte im Pflegeheim oder sogenannter Todesengel im Krankenhaus. Besonders bei Menschen im hohen Alter ist die Dunkelziffer an nicht aufgedeckten Tötungsdelikten hoch. Doch auch ärztliche Behandlungsfehler oder Spätfolgen von Verkehrsunfällen können einen nicht natürlichen Tod zur Folge haben und sich zum Beispiel auf Versicherungsansprüche der Angehörigen auswirken. (Text: NDR)

neuste Dokumentationen

Kommentare